Hi, mein Name ist Martin Giesler. Ich bin Journalist und Blogger. Meine Beats: Social Media, Technologie, Politik und Gesellschaft. Wer mag, kann mir gern auf Twitter, Facebook oder Linkedin folgen.

Zuletzt habe ich für SPIEGEL ONLINE bento mit aufgebaut – ein Angebot mit Nachrichten, Stories und Entertainment für die Altersgruppe 18 bis 30. Bei bento habe ich den Bereich Webkultur geleitet, die Social-Media-Strategie verantwortet und das Video-Team beraten.

Davor war ich sieben Jahre beim ZDF. Zuerst bei Frontal 21 als freier Autor, danach als Volontär – mit Stationen u.a. bei WISO, bei heute.de, in Brüssel und im Landesstudio Wiesbaden. Im Anschluss habe ich drei Jahre in der heute.de-Redaktion mit dem Schwerpunkt Social Media gearbeitet. Das Ziel war es, Fernsehen, Online und Social Media besser zu vernetzen.

Nebenbei habe ich 2013 das Social Media Watchblog gegründet. Über viertausend Abonnenten schätzen die täglichen Analysen und Briefings zu den aktuellsten News und Debatten rund um Social Media.

Zudem spreche ich vor Unternehmen und auf Kongressen zur Bedeutung von Social Media für den Journalismus, blogge seit Jahren über die internationale Entwicklung bei neuen und alten Medienangeboten und werde als Referent für Social-Media- Beratungen gebucht.

Falls du mich für eine Veranstaltung, einen Vortrag oder ein Interview gewinnen möchtest, kannst du mich gern direkt hier auf meiner Website kontaktieren.

Grundsätzlich bin ich begeistert von den Möglichkeiten und Chancen, die das Internet und Social-Media-Plattformen für reguläre Nutzer und professionelle Anbieter bereithalten. Allerdings sehe ich die beispiellose Machtaggregation der großen Internetfirmen mit Blick auf die Verteilung und Filterung von Informationen extrem kritisch. Das primäre Ziel von Facebook, Twitter und Co ist es nicht, die Welt zu einem aufgeklärteren Ort zu machen – das sollte sich jeder, der die sozialen Netzwerke nutzt, immer wieder vor Augen führen.

Auch sind die Firmen aus dem Valley in keiner Weise daran interessiert, den traditionellen Journalismus zu retten. Nicht, dass das ihre Aufgabe wäre, keine Frage. Nur sollte sich auch niemand wundern, wenn das eigene Angebote durch eine zu große Abhängigkeit zu den Plattformen vor die Hunde geht.

Genau über diese Themen schreibe ich regelmäßig Analysen – hier auf meinem Blog, auf Facebook, drüben bei Medium und in meinem persönlichen Newsletter, den bereits über 1.000 Medienmacher abonniert haben.

Meine Website dient mir erstens als digitale Visitenkarte und lässt mich zweitens dank der großartigen Infrastruktur von WordPress und einem eigenen Server bei den tollen Kollegen von Raidboxes auch unabhängig von den einschlägigen Social-Media-Plattformen publizieren.

Wer mir schreiben möchte, kann das gern jederzeit tun. Prinzipiell bin ich via DM bei Twitter oder per Email an hallomartin [at] posteo.de erreichbar. Wenn du mir eine verschlüsselte Mail schreiben möchtest, dann nutze bitte PGP: 9BDE9AE6 und martin.giesler [at| riseup.net. Wer allerdings eine direkte, schnelle Antwort erwartet, der schreibt mir tatsächlich am besten via Threema an die folgende ID: B25XN29B.

Herzlichen Dank für das Interesse,
-m-