Fake News im US-Wahlkampf mit geringerer Bedeutung als angenommen

Martin blog, pro

Fake News hatten im US-Wahlkampf eine wesentliche geringere Bedeutung als bislang angenommen. Laut den Ergebnissen einer Untersuchung der Stanford University hatten fake news weniger Überzeugungskraft und waren weniger einflussreich als es derzeit in der öffentlichen Debatte diskutiert wird.

„Leser der Studie könnten sehr gut begründet zu dem Ergebnis kommen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass fake news den Ausgang der Wahl bestimmt haben“, fasst Matthew Gentzkow, einer der beiden Verfasser der Studie, die Ergebnisse zusammen. Streng wissenschaftlich betrachtet ließe es sich aber auch nicht komplett ausschließen, fügt er an.

Die beiden Wissenschaftler kommen zu folgenden Ergebnissen:

  • Social Media war für US-Amerikaner nicht die Hauptquelle für politische News im Jahr 2016. Nur 14 Prozent der Befragten geben an, dass sie Facebook und andere Social-Media-Plattformen hauptsächlich für die Berichterstattung rund um die US-Wahl genutzt hätten.
  • Vielmehr bleibe Fernsehen die wichtigste Quelle für die politische Berichterstattung.
  • In den drei Monaten vor der Wahl wären pro Trump fake-news-Artikel rund 30 Millionen Mal geteilt worden. Das sind etwa viermal so viele wie pro Clinton. Und dennoch seien die am weitesten verteilten fake news nur von einer kleinen Gruppen von Amerikanern gesehen worden. Und nur die Hälfte von denen, die sie gesehen hatten, hätten die fake news auch geglaubt.
„For fake news to have changed the outcome of the election, a single fake news story would need to have convinced about 0.7 percent of Clinton voters and non-voters who saw it to shift their votes to Trump, a persuasion rate equivalent to seeing 36 television campaign ads“Matthew Gentzkow, Stanford University

Die Ergebnisse widersprechen also in wesentlichen Punkten der aktuellen, öffentlichen Wahrnehmung, dass fake news für die Wahl von Donald Trump eine entscheidende Rolle gespielt hätten. Gleichwohl wird deutlich, dass fabricated news eine Gefahr darstellen können mit Blick auf den Meinungsbildungsprozess, gerade für Leute, die sich vornehmlich über Social Media informieren.

Es bedarf für mein Dafürhalten einer strengeren Unterscheidung bei den Begrifflichkeiten. Nicht alles sind fake news, also tatsächlich extra produzierte Unwahrheiten in Form von Artikeln. Häufig genug, gerade in Deutschland, sind es vielmehr trügerische Überschriften oder Teaser-Texte bei Facebook-Postings. Warum es eine Gefahr sein kann, hier nicht trennscharf vorzugehen, habe ich an dieser Stelle ausführlich geschrieben: Alles ist fake.

Mit Blick auf den Bundestagswahlkampf und die zunehmende Bedeutung von Social-Media-Plattformen für die Meinungsbildung steht uns allen einige Arbeit ins Haus. Vor allem sollten wir uns aber davor hüten, Worthülsen wie fake news zu allgemeingültigen Narrativen zu verklären.

Vielmehr gilt es sich sehr genau anzuschauen, um was für eine Form von fake es sich handelt.

Newsletter

Einmal die Woche erscheint mein Newsletter zu den Themen Social Media und Journalismus. Über 1.100 Medienmacher haben ihn bereits abonniert. Vielleicht solltest du das auch tun: ¯\_(ツ)_/¯

Alles ist fake | Newsletter 02/2017

Martin blog, newsletter, pro

Für mich ist die ganze Diskussion um sogenannte fake news eine ziemliche Nebelkerze. Es gibt keinerlei belastbare Statistiken über Anzahl und Wirkung von fake news auf Facebook – weder mit Blick auf die USA und erst recht nicht für Deutschland.

Alles, was wir aktuell haben, ist eine total aufgebauschte Debatte, die von Politikern mit ziemlich undurchsichtigen Zielen geführt. Geht es um den Kampf gegen die AfD? Möchte man die Gunst der Stunde nutzen, um Facebook stärker an die Leine zu legen? Träumt gar manch einer von einem Wahrheitsministerium? Im besten Fall sind die politischen Akteure einfach nur schlecht informiert.

Denn wo sind sie all die vielen fake news auf Facebook? Wie viele fake-news-Produzenten gibt es denn in Deutschland, die ein finanzielles oder inhaltliches Ziel verfolgen, das auch nur im Ansatz den häufig erwähnten Jungs aus Mazedonien ähneln würde? Und wie weit soll bitte überhaupt eine Definition von fake news gehen? [BuzzFeed]

Wenn wir uns einmal anschauen, was in den USA zum Thema fake news diskutiert wurde, dann kann ich in Deutschland beim besten Willen nichts von ähnlicher Qualität finden, das deutschen Facebook-Nutzern regelmäßig in den News Feed gespült würde. Und das ist kein Filterblasen-Effekt.

Wer sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt, müsste eigentlich schnell feststellen, dass es sich in den allermeisten Fällen in Deutschland nicht um fake news, sondern eher um verfälschte Teaser und Überschriften bei Facebook-Postings handelt. Manchmal sind diese auch tatsächlich komplett verdreht und entsprechen in keiner Weise mehr der eigentlichen Aussage.

Als Absender treten dann unterschiedlichste Akteure auf: die Bandbreite reicht von düsteren, rechten Seiten bis hin zu mit zweifelhaften Methoden agierende Mainstream-Angeboten wie Focus Online.

Die Verbreitung solcher falschen Postings kann dabei dann häufig relativ schnell Fahrt aufnehmen, weil sie natürlich a) die Meinung der Rezipienten nur bestätigen (Facebook liebt es, den Nutzer in seiner Meinung zu bestätigen) und b) niemand auf den Link klickt, um den Artikel dahinter zu lesen. Dann würde der überspitzte Teaser, die verfälschte Headline häufig schnell enttarnt. Denn nur in absoluten Ausnahmefällen handelt es sich tatsächlich um absichtlich verfälschte Artikel.

Sicherlich: Auch dieses Prozedere ist weder für eine aufgeklärte, anständig informierte, demokratische Gesellschaft förderlich, noch führt es zu mehr Vertrauen in den Journalismus im Speziellen. Keine Frage.

Wer aber ernsthaft behauptet, wir hätten in Deutschland ein veritables Problem mit fake news, der öffnet imho nur Tür und Tor für Meinungsmagier von Trump bis Pretzell, die dann stets alles abkanzeln, was nicht in ihr Weltbild passt. Alles fake!

-m-

  • Warum der bisherige Kampf gegen #hatespeech und #fakenews auf Facebook irreführend ist – und welche Alternativen sich bieten. [netzpolitik]
  • Wie real ist Fake News? Es ist mal wieder Zeit für eine kleine Datenanalyse im Zeichen der Statistical Correctness. [herrfischer]
  • In anderen Ländern haben Fake News offenkundig eine andere Dimension: How to use fake news to get people murder each other. [BuzzFeed]

Meine Analysen als Newsletter (immer Montags)

Immer Montags erscheint ein ausführlicher Artikel von mir, der sich stets an der Schnittstelle von Social Media, Journalismus und Gesellschaft bewegt. Dieser Newsletter wird von über 1.000 Medienmacher gelesen. Wenn du magst, kannst du ihn direkt hier abonnieren:

Das Briefing des Social Media Watchblogs (Di – Do)

Dienstags, Mittwochs und Donnerstag erscheint das berühmte #Briefing des Social Media Watchblogs mit den wichtigsten News zu Social Media. Wenn du Teil von über 3.000 Abonnenten werden möchtest, kannst du das Briefing hier abonnieren: