Der Datenschutz, myself and I

Martin

Salut! Der große Tag rückt immer näher und die Fragezeichen werden damit leider auch immer größer: so richtig weiß wohl niemand, was die Einführung der neuen Datenschutzgrundverordnung (oder auch GDPR) für Webangebote bedeutet. Richtig Panik verspüre ich zwar nicht, ich möchte aber dennoch die Gunst der Stunde nutzen, um darüber aufzuklären, welche Daten ich zu welchem Zweck erhebe. On y va:

Eigentlich ist es ganz einfach:

  • Ich tracke hier auf meiner Seite lediglich mithilfe des Statistik-Tools von WordPress (Jetpack), wie oft auf bestimmte Inhalte meiner Website zugegriffen wird. Das passiert vollkommen anonymisiert. Bedeutet also konkret: ich kann zwar z.B. sehen, dass das heutige Briefing von sehr vielen Menschen gelesen wurde. Ich kann aber nicht sehen, dass etwa Malte Knödelbrot bereits zehn Mal mein aktuelles Briefing gelesen hat.
  • Sehr wohl kann ich genau das aber sehen, wenn du mein Briefing in Form des Newsletters liest: mein Newsletter-Anbieter Mailchimp trackt die Öffnungsraten und Klicks. Bedeutet also: Wenn Malte Knödelbrot meinen Newsletter zehn Mal öffnet, dann zeigt mir Mailchimp das u.U. an. Ich nutze diese Form des Trackings, um besser zu verstehen, wie mein Newsletter gelesen wird. Hier gibt es alle Infos zu Mailchimps Datenschutzerklärung und den Terms of Services.
  • Darüber hinaus arbeite ich mit dem Berliner Unternehmen Steady zusammen, die für mich als Abo-Dienstleister fungieren. Solltest du dich also entscheiden, meinen Newsletter mit einem monatlichen Abo zu unterstützen, wofür ich dir sehr dankbar wäre, weil ich schließlich davon lebe, dann teilst du zwar bestimmte Daten mit Steady, aber nicht automatisch auch mit mir. Bedeutet: ich kann via Steady Namen und Email-Adresse meiner Abonnenten sehen, Daten zu den Zahlungsmodalitäten und Co sehe ich natürlich nicht. Die Datenschutzerklärung von Steady gibt es hier.

Darüber hinaus tracke ich nix. Ich verwende kein Google Analytics, ich nutze keine Share-Buttons und auch kein Facebook Pixel. Ich schicke dir auch keine Spam-Mails oder gebe deine Email-Adresse an Dritte weiter. Wenn Du Ghostery anschmeisst, um zu überprüfen, wie es um das Tracking auf meiner Seite bestellt ist, wirst du sehen: einzig die genannten WordPress-Statistiken funken, sonst nix. Trotzdem habe ich natürlich auch eine neue Impressums- und Datenschutzseite eingerichtet.

Ich freue mich über Feedback und möchte ansonsten Danke sagen für das Interesse an meiner Website und meinem Newsletter-Angebot.

Merci, Martin

P.S. Ich hatte ja eine Email an alle Abonnenten meines Newsletters rausgeschickt mit der Bitte, noch einmal ausdrücklich zuzustimmen, dass ich das Briefing auch weiterhin verschicken darf. Das war dann wohl vielleicht etwas zu viel des Guten – ein Doppel-Doppel-Opt-In sozusagen. Nun ja. Verbuchen wir es unter allgemeiner Verunsicherung.