Disrupt Populism

Martin pro

Unter dem Motto „Disrupt Populism“ fand am 1.6.2017 im Berliner Radialsystem eine wirklich bemerkenswerte Veranstaltung statt. Bemerkenswert deshalb, weil dort insgesamt elf Gruppen/Personen ziemlich spannende Projekte und Idee pitchten, denen der Gedanke gemein war, mittels Technologie populistischen Tendenzen entgegenzuwirken.

Gewinner des Abends war das Projekt „TraceMap“, deren Selbstbeschreibung wie folgt lautet: „Every news leaves a trace. We want to visualize it! Our aim is to visualize how information (e.g. newspaper articles, posts) flows between Facebook users over time. In a first step we want to cover the German market, in a second step we can cover the broader international network.“ Großartige Idee, tolles Team! Das Lächeln des Siegers sprach auf jeden Fall Bände. So schön.

Der zweite Preis ging an Qual der Wahl, deren Selbstbeschreibung wie folgt lautet: „Wir rufen alle Leute (in deutschsprachigen Ländern) auf Facebook, Instagram, öffentlichen Werbeflächen, etc. dazu auf, ein Video von sich auf Instagram zu posten mit dem Hashtag „qualderwahl“. In diesem Video soll eine von 3 prägnanten Fragen beantwortet werden (z.B. Warum ist es cool, die Wahl zu haben? 
Wie würde die Welt aussehen, wenn du die Wahl hättest?
 Was ist dein Wahlversprechen? 
Wann hast du dich das letzte Mal verwählt?), die wir in unserem Aufruf stellen. Einzige Vorgabe: Video darf nicht länger als 15 Sekunden dauern. Aus allen hochgeladenen Videos werden 6-12 als Gewinner ausgewählt um sie in einem Zusammenschnitt einen Monat vor der Wahl überall zu veröffentlichen“. Ich selbst bin zwar kritisch, was die Chancen einer Kampagne angeht, die voll auf User Generated Content setzt, drücke aber den Machern aller Daumen!

Der dritte Platz des Abends ging an gleich drei Teilnehmer: „2Thoughts„, das Team von „Clash Roulette“ und an das Team „Unbubbled“ – welche Ideen hinter diesen Projekten stecken, darf gern direkt auf der Website von Disrupt Populism nachgelesen werden. In den kommenden Wochen möchte ich nach Möglichkeit noch das eine oder andere Projekt ausführlicher vorstellen!

Ich selbst durfte bei diesem Event kurz vor der Preisverleihung über den Einfluss von Social-Media-Plattformen auf den Journalismus sprechen. Für die Chance, bei einer so spannenden Veranstaltung über mein Lieblingsthema zu sprechen, und die generelle Einladung zum Disrupt Populism Demoday möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken!

Foto-Credits: Gregor Schmidt, gregorschmidt.com


Über den Autor

Martin

Hi, mein Name ist Martin Giesler. Ich bin Kulturanthropologe, Journalist und Blogger. 2013 habe ich das Social Media Watchblog gegründet. Hier erfährst du mehr über mich. Follow: Twitter | Facebook | Linkedin | Newsletter