Interview mit Deutschlandfunk zu Facebooks News Feed Test

Martin

Facebook testet bekanntermaßen in sechs Ländern, wie es sich für die Nutzer verhält, wenn sie künftig zwei News Feed zur Auswahl haben: einen Hauptfeed mit Posts von Freunden und Bekannten und einen zweiten Feed, in dem alle öffentlichen Postings von Facebook Seiten zu finden sind. Zu den Testländern gehört auch die Slowakei. Ausgerechnet dort tobt ein Informationskrieg, der von extrem rechten Gruppen auf Facebook geführt wird.

Die Slowakei ist damit natürlich nicht allein. In vielen Ländern dieser Welt wird Facebook genutzt, um gegen Bevölkerungsgruppen zu hetzen, politische Propaganda in Umlauf zu bringen und Menschen öffentlich zu diskreditieren. Das gestern auf Twitter vielfach weitergereichte Beispiel aus Myanmar ist nur eines von vielen – wenn auch ein sehr trauriges.

Es ist Facebooks Verantwortung, sich auch um diese Vorkommnisse intensiv Gedanken zu machen und sich die Frage zu stellen, wie sich zwei News Feeds darauf auswirken können und welche Rolle Facebook hinsichtlich der Informationsfreiheit in vielen Ländern dieser Welt spielt.

Darüber hinaus: Wie sich diese Form der Agitation vermittelt durch die Technologie Facebooks (News Feed, Messenger, WhatsApp…) künftig transparent bekämpfen lassen wird. Was mich an dieser Stelle ermutigt: Es kann gar nicht in Facebooks Interesse sein, dass die Plattform derart ausgenutzt wird. Ich habe mich gestern zu diesem Thema im Deutschlandfunk geäußert.