Studie zur Ökobilanz von Fleisch, Eiern, Milch und pflanzlicher Ernährung

Martin

Joseph Poore (Uni Oxford) und Thomas Nemecek (Schweizer Kompetenzzentrum für landwirtschaftliche Forschung) haben analysiert, wie groß der Einfluss menschlicher Ernährung auf die Umwelt ist. Das Ergebnis: Würden alle Menschen sich fortan vegan ernähren, könnte ein Großteil der Treibhausgase eingespart werden. Der Standard schreibt:

Die Ökobilanz zeigt, dass Fleisch und Milchprodukte zwar nur 18 Prozent der Kalorienmenge umfassen und 37 Prozent des Eiweißkonsums decken. Doch ihre Herstellung benötigt 83 Prozent aller landwirtschaftlichen Flächen und erzeugt 60 Prozent der Treibhausgase.

Die folgende Grafik zeigt, wie groß die Unterschiede bei der Herstellung von 100 Gramm Protein sind. Eigentlich unglaublich, dass wir Menschen so viel Fleisch fressen mit Blick auf die Konsequenzen, die sich daraus ergeben für die Umwelt und das Tierwohl*.